Widgetkit

  • Deidesheim
  • Waldkirch
  • Wirsberg
  • Überlingen
  • Penzlin
  • Nördlingen
  • Lüdinghausen
  • Hersbruck
  • Bischofsheim
  • Bad Schussenried

Chronik

Veröffentlicht in Uncategorised

Chronik der cittaslow-Bewegung

1986

Gründung von "Slow Food" anlässlich der Eröffnung einer McDonald‘s Filiale an der spanischen Treppe in Rom (im Gegensatz zu "Fast Food"). Italienische Gourmets  veranstalteten ein Spaghetti-Essen und riefen zur "Rettung regionaler Küchentraditionen" auf - und  fanden große Unterstützung.

1989

Delegierte aus 12 Ländern gründen in Paris "Slow Food International".

1992

Slow Food Deutschland wird gegründet.

1999

Die vier italienischen Städte Bra, Greve in Chianti, Positano und Orvieto gründen in Orvieto die eigenständige Bewegung „Slow City - Netzwerk der lebenswerten Städte".  Ziel ist die Erhöhung der Lebensqualität.

2000

Inzwischen gibt es über 30 Mitgliedsstädte in Italien. Man beschließt, die Bewegung international auszuweiten.

2001

Nach einer Bewerbung der Stadt Hersbruck wird Hersbruck am 18. Mai der Titel „Slow City" verliehen; Hersbruck ist 1. deutsche Slow City.

2002

Waldkirch im Schwarzwald erhält als zweite Stadt in Deutschland den Titel Slow City.

2003

Bei einer Mitgliederversammlung in Chiavenna wird ein neues Logo und damit auch ein neuer Name  verabschiedet:  Die Städte nennen sich künftig nicht mehr "Slow City", sondern "Cittaslow" !

2004

Überlingen tritt der Vereinigung bei und wird Cittaslow.

2007

Lüdinghausen als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen sowie Schwarzenbruck, Wirsberg und Marihn, die nördlichste und kleinste Cittaslow, werden in das Netzwerk aufgenommen.

2008

Deidesheim tritt Cittaslow bei.
Die Mitgliedsgemeinden in Deutschland gründen die "Vereinigung der lebenswerten Städte in Deutschland“.  Weltweit zählt Cittalsow nun bereits mehr als 100 Mitglieder, darunter 8 in Deutschland. Weitere Mitglieder gibt es unter anderem in Spanien, Portugal, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Schweden, Belgien, Niederlande, Frankreich, Österreich, Schweiz, Polen, Südkorea, Neuseeland, Australien, Finnland, u.a.

2009

Mit Nördlingen und Bad Schussenried ist das deutsche Netzwerk auf 10 Mitglieder angewachsen.

2011

Im Dezember findet in Waldkirch die erste Internationale Cittaslow Tagung statt. Zu diesem Anlass wird die Aufnahme von Blieskastel in das Netzwerk verkündet.

2012

Bischofsheim a.d. Rhön wird mit dem Prädikat "Cittaslow" ausgezeichnet und tritt dem Netzwerk bei.

Januar 2013

Cittaslow wird als „vorbildliches Projekt“ auf der Grünen Woche in Berlin vorgestellt. Richard Leibinger, Oberbürgerrmeister der Cittaslow Waldkirch und Vorsitzender der deutschen Vereinigung, stand vor Ort Rede und Antwort und hielt darüber hinaus am 25. Januar 2013 auf der Bühne eine eigene Präsentation über das Netzwerk.

Bundesministerium startet Forschungsprojekt zu Cittaslow. Mit dem Projekt „Cittaslow - lokale Qualitäten, Kriterien und Erfolgsfaktoren nachhaltiger Entwicklung kleiner Städte“ soll erkundet werden, wie aus den Erfahrungen der Cittaslow-Städte Empfehlungen und praktische Handreichungen auch für andere Städte, die nicht zum Netzwerk gehören, gewonnen werden können. Erste Ergebnisse wurden den Cittaslow-Mitgliedern in einem „Werkstattgespräch“ am 31. Januar 2013 vorgestellt.

März 2013

Penzlin wird als neues Mitglied in die Vereinigung aufgenommen. Am 7. März 2013 durfte die Vereinigung der lebenswerten Städte in Deutschland offiziell ein neues Mitglied begrüßen: Penzlin. Ursprung und Ideengeber für den Wunsch der Stadt Penzlin, Cittaslow zu werden, war die Gemeinde Marihn, die auf Initiative ihres bisherigen Bürgermeister Jens Kamin bereits seit 2007 als kleinste Cittaslow Deutschlands und erste Cittaslow in Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet wurde.

Am 10. März 2013 durfte die Vereinigung der lebenswerten Städte in Deutschland erneut ein neues Mitglied begrüßen: Berching, das lebens- und liebenswerte Zentrum im ländlich geprägten Sulztal.

April 2013

Die Cittaslow Vereinigung ist zum ersten Mal auf der Slow Food Messe vertreten. Verantwortungsvoller und bewusster Genuss - vom 11. bis 14. April 2013 drehte sich auf der Landesmesse Stuttgart alles um regionale Lebensmittel-Spezialitäten: traditionell handwerklich und nachhaltig erzeugt und weitestgehend frei von Zusatzstoffen.

Mai 2015

Bei der Frühjahrstagung in Waldkirch wird Bürgermeister Manfred Dörr aus Deidesheim zum neuen Präsidenten der Vereinigung Cittaslow Deutschland gewählt. Anschließend erfolgte der Umzug der Geschäftsstelle nach Deidesheim.

Nov. 2015

Pier Giorgio Oliveti, Generalsekretär Cittaslow International, nimmt an der Herbsttagung in Deidesheim teil. Dabei werden auch die Städte Meldorf und Bad Essen in die Vereinigung der lebenswerten Städte aufgenommen.

[/pb_table_item]tr_endtr_start