Headerbanner

 

Bad Essen - Geschichte

Veröffentlicht in Städte

Bad Essen ist eine Gemeinde im Osnabrücker Land, am Fuße des Wiehengebirges. Sie liegt inmitten des Naturparks Terra Vita, der als erstes Großschutzgebiet Deutschlands als UNESCO-Geoparc ausgezeichnet wurde. Aufgrund seiner außerordentlich schönen und gut erhaltenen Fachwerkfassaden ist Bad Essen außerdem Teil der Deutschen Fachwerkstraße. Die Gemeinde fühlt sich Tradition und Regionalität seit jeher verpflichtet und ist zugleich innovativer Taktgeber für einen modernen Tourismus der Zukunft.

Bad Essen ist außerdem staatlich anerkannter Solekurort und war 2010 Gastgeber der sehr erfolgreichen Landesgartenschau Niedersachsen.

Mit dem Prädikat Cittaslow setzt Bad Essen konsequent auf die Themen Regionalität, Entschleunigung und bewusstes Erleben. Der Slogan "Bad Essen - einfach gut leben" ist daher viel mehr als nur eine Werbebotschaft. Er ist ein Versprechen, dem sich alle hier verpflichtet fühlen.

Geschichte


1075           
erstmalige urkundliche Erwähnung



um 1100      
Gründung der Kirchspiele Essen, Barkhausen und Lintorf



1345            
erstmalige urkundliche Erwähnung des Hauses Ippenburg (heute: Familie v. dem Bussche-Ippenburg)



1146           
erstmalige urkundliche Erwähnung des Hauses Hünnefeld (heute: Familie v. dem Bussche-Hünnefeld)



1902            
Verleihung des Prädikats "Bad" Essen



1914            
Eröffnung des Mittellandkanals



1972           
Gründung der heutigen Gemeinde Bad Essen im Landkreis Osnabrück



2010            
Gastgeber der Landesgartenschau Niedersachsen



2015            
Eröffnung der Marina am Mittellandkanal



2015            
Bewerbung um Aufnahme in das Netzwerk Cittaslow



2016            
Aufnahme in das Netzwerk Cittaslow

Zahlen, Daten, Fakten

  • 15.100 Einwohner (in allen 17 Ortschaften der Gemeinde, 3.500 im SoleKurort Bad Essen)
  • Gute Verkehrsanbindung durch die Kombination von Wasserstraße (Mittellandkanal), Schienennetz und Straße (B51, B65, B218 sowie A30 und A33)
  • Besucherzahlen 2014: rund 27.500 Gäste
  • Übernachtungszahlen 2014: rund 165.800   
  • florierende Infrastruktur mit Märkten, Bäckern/Konditoren, Fleischerei, attraktivem Wochenmarkt, Mode-, Kunst- und Handwerksläden sowie Kinderbetreuungs-Einrichtungen und Schulen
  • breites Freizeitangebot mit Solefreibad, Sole- und Kurpark mit "SoleArena" und Familienpark, Hallenbad, Sportplätze, ausgebaute Wanderwege, Reitsportangebote, Angelmöglichkeiten, Schiffsfahrten auf dem Mittellandkanal, Fahrten der Museumseisenbahn, Ausflugsziele wie die Schlösser Hünnefeld und Ippenburg oder die 150 Millionen Jahre alten Saurierfährten in Bad Essen-Barkhausen
  • Workshops und Wochenende-Specials zu Themen wie Yoga, Golf, Gesundheitswandern u.v.m.
  • Ausflugs- und Freizeitangebote wie: Kutschfahrten durch den Ort, Schmiedevorführungen, Holunder-Vorträge, Weg-der-Sinne-Führungen, Urmeersalz- und Solegeschichten-Führungen, Dunkelführungen u.v.m.
  • Highlights: Ippenburger Schloss- und Gartenfestivals, Historischer Markt, Culinaria, RockNacht, Hafenfest mit Drachenbootrennen, KulturKanapees, Literatur- und Musiktage, Sommerfest im Familienpark u.v.m.